Darum sollten Sie öfter Ihre Bettwäsche wechseln

12.02.2018 08:21
Lichtdurchflutetes Schlafzimmer
  Bettwäsche wechseln kann nicht zu oft ein sehr anspruchsvoller Job sein. Denn wer nur über ein bis zwei Bettwäschegarnituren verfügt, der muss schnell dafür sorgen, dass die Bettwäsche nach dem Waschen wieder trocken ist und rechtzeitig wieder aufs Bett kommt. Das ist ohne Wäschetrockner gar nicht so einfach. Aber warum eigentlich wechseln? Und wie regelmäßig sollten Sie Ihre Bettwäsche wechseln und Decken und Kopfkissen waschen? Das alles und noch viel mehr, erfahren Sie in unserem Artikel zum Thema „Darum sollten Sie öfter Ihre Bettwäsche wechseln.“

Staubige Luft und leichter Schnupfen

Ein trockener Hals, Halsschmerzen, juckende und tränende Augen können auf eine Hausstauballergie hinauslaufen. Und das ist gerade im Schlafzimmer keine Seltenheit. Durch seltene Pflege der Bettwäsche können sich diese Symptome schnell verstärken. Da wir sehr viel Zeit im Bett verbringen, verlieren wir dementsprechend auch viele Hautschuppen, Körperhaare und eben Flüssigkeit in Form von Schweiß und in manchen Fällen auch Speichel. Wir machen unser Bett sprichwörtlich dreckig. Und genau das ist für Milben eine ideale Brutstätte, deren Ausscheidungen der Auslöser für Allergien und Asthma sein können.

Milbenalarm im Bett – Bettwäsche wechseln

Viele Menschen wechseln ihre Bettwäsche nur alle drei bis vier Wochen. Das ist zu wenig, wenn man bedenkt, dass in nur zwei Jahren ungefähr ein Zehntel unserer Bettwäsche aus abgestorbenen und lebenden Milben besteht. Diese Vorstellung treibt so manchem Bettnutzer den Eckel hervor. Dazu kommt, dass der eiweißhaltige Kot der sogenannten Hausstaubmilbe dafür verantwortlich sein kann, dass Sie mit juckenden Augen, Niesanfällen, Schnupfen, Husten und Hautekzemen – oder im schlimmsten Fall sogar mit Asthmaanfällen ausgestattet werden und damit zu der Gruppe Hausstauballergiker zählen werden.

Nicht nur Milben, sondern auch Pilze und Bakterien

Nicht nur Milben, sondern auch Pilze und Bakterien können sich in der Bettwäsche, den Decken, der Matratze und auch in Kuscheltieren verstecken und vermehren. Das feucht, warme Klima im Schlafzimmer ist dafür zuständig. Um das Klima im Schlafzimmer zu regulieren reicht regelmäßiges Waschen der Decken und Bettbezüge nicht aus. Sie sollten ebenfalls auf ein gesundes Raumklima achten. Lüften Sie richtig und sorgen Sie dafür, dass die Luft in Ihrem Schlafzimmer nicht zu trocken, aber auch nicht zu tropisch wird.

 

Gründe für regelmäßiges Bettwäsche wechseln

Im Folgenden finden Sie eine kurze Übersicht wann es wichtig ist, die Bettwäsche regelmäßig zu wechseln:

  • Bei starkem Schweißverlust während des Schlafs, da die Bettwäsche und Matratze die Feuchtigkeit aufsaugen.
  • Wenn Sie unbekleidet schlafen, da die Haut direkt mit der Wäsche in Berührung kommt.
  • Bei einer Hausstauballergie.
  • Wenn Haustiere mit im Bett schlafen.
  • Wenn Sie oder Ihr Partner krank waren.
  • Bei Flecken auf der Wäsche.
  • Bei unangenehmen und starken Gerüchen.
  • Bei Kindern und Säuglingen darf die Bettwäsche gerne so oft wie möglich gereinigt werden.
 

Lüften und ausschütteln – Bettwäsche wechseln

Nicht nur das Schlafzimmer möchte ausreichend gelüftet werden. Auch Bettdecken und die Matratze sollten regelmäßig und gründlich gelüftet werden. Als Regelmäßigkeit können Sie einfach am Tag des Waschgangs der Bettwäsche sich auch um die Matratze kümmern. Bei jedem Bettwäschewechsel können Sie die Matratze absaugen, zum Lüften aufstellen und einmal wenden oder drehen.

Zusätzlich zum Waschen können also folgende Möglichkeiten für Hygiene und Sauberkeit im Schlafzimmer vorgenommen werden:  

  • Raum ausreichend lüften
  • Bettwäsche und Matratze regelmäßig lüften
  • Absaugen der Matratze
  • Matratzenbezüge waschen (wenn möglich)
  • Bettdecke zweimal jährlich bei 60 Grad waschen
  • Bettdecken nach circa sechs bis circa acht Jahren auswechseln
  • Seidenlaken verwenden, diese sind von Natur aus milbenabweisend,
  • Beim Kauf Ihrer Bettwäsche auf atmungsaktive und luftdurchlässige Stoffe achten
  • Beim Kauf der Bettdecke Jahreszeit beachten (dünne oder dicke Decke)
  • Bei offenem Fenster schlafen oder den Raum vor dem Zubettgehen nochmals lüften
  • Atmungsaktive Matratze mit gutem Feuchtigkeitstransport anschaffen
 

Ein aufgeklapptes Laptop mit Decke und Kissen

 

Wie Sie Ihre Bettwäsche waschen sollten und wie oft

Wie oft Sie Ihre Bettwäsche wechseln, hängt von Ihrem persönlichen Wohlfühlfaktor ab. Leidet dieser unter muffiger oder dreckiger Bettwäsche steht ein zeitnaher Wechsel an. Um diesem Zustand jedoch nicht allzu nahe zu rücken, empfehlen wir Ihnen Ihre Bettwäsche circa alle zwei Wochen zu reinigen. Sollten Sie unter einer Hausstauballergie leiden, stark schwitzen oder nur selten duschen, kann ein Wäschewechsel auch einmal die Woche erfolgen. Das kommt eben ganz auf Ihr persönliches Hygienebedürfnis und Ihre Schlafgewohnheiten an. In der Regel ist ein Wechsel der Bettwäsche aber alle zwei Wochen völlig ausreichend.

Waschen von Bettwäsche, Decken und Kuscheltieren

Milben sterben bei einer Temperatur ab circa 58 Grad ab. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass Sie Ihre Bettwäsche nicht darunter waschen sollten. Bettwäsche, Decken und Kopfkissen können regelmäßig bei einer Temperatur von 60 Grad gewaschen werden. Ja, auch Kuscheltiere oder extra Kissen dürfen mal in den Genuss einer Waschmaschine kommen. Denn auch sie sind gute Gastgeber, wenn es um Hausstaub, Milben, Bakterien und Pilze geht. Demnach sollten auch Kuscheltiere hin und wieder bei 60 Grad in der Waschmaschine gewaschen werden. Ihre Bettwäsche können Sie mit Voll- oder Universalwaschmittel waschen.

Bettwäsche wechseln bei Krankheiten

Bei Erkrankungen sollten Sie noch einmal besondere Hygienevorschriften in Ihrem Schlafzimmer treffen. Beim Novovirus zum Beispiel sollte das Bettzeug bei 95 Grad gewaschen werden. Da es sich um hoch ansteckende Viren handelt, reicht eine Wäsche bei 60 Grad nicht aus um alle Viren zu vernichten. Dazu gehören auch Bettdecken, Laken, Kopfkissen und Matratzenschoner.

 

Bettwäsche von Möbelfreude

Im Möbelfreude Onlineshop finden Sie neben Boxspringbetten in verschiedenen Ausführungen auch Bettlaken, Bettwäsche und Zubehör. Für ein gutes Schlafklima eignet sich Bettzeug aus Baumwolle beispielsweise sehr gut. Diese hochwertigen Bettwäsche - Sets aus 100 - prozentiger Baumwolle sind geprüft auf Schadstoffe, besonders hautsympathisch und daher auch für Allergiker geeignet.

 

Darum sollten Sie öfter Ihre Bettwäsche wechseln

Um die Hygiene und Sauberkeit in Ihrem Schlafzimmer zu gewähren und das Risiko einer Hausstauballergie zu vermeiden, sollten Sie darauf achten Ihre Bettwäsche regelmäßig zu wechseln. In der Regel reicht es aus, Ihre Bettwäsche alle zwei Wochen bei 60 Grad in der Waschmaschine zu waschen. Dazu sollten Sie auch auf eine ausreichende Belüftung des Schlafzimmers und Ihrer Decken und Matratze achten. Regelmäßiges lüften, absaugen, drehen und wenden verringert die Ansammlung von Bakterien und Pilzen. Auch Kopfkissen und Kuscheltiere können ab und zu das innere einer Waschmaschine sehen.


Kommentar eingeben